Eine Suchterkrankung kann jeden treffen und das Leben deutlich beeinträchtigen. Symptome der Erkrankung können sich auf der körperlichen Ebene, im psychischen Bereich wie auch in zwischenmenschlichen Beziehungen zeigen. In der Regel erfordert die Suchterkrankung eine komplexe Behandlung, die länger dauert und einen intensiveren Prozess darstellt als eine Beratung.

Bei Abhängigkeitserkrankungen trägt eine strukturierte und zielorientierte Behandlung in Form einer medizinischen Rehabilitation wesentlich zur Bewältigung der Erkrankung und damit zur Verbesserung der Lebenssituation und Lebensqualität bei. Die Angebote der Rehabilitation sind ganzheitlich ausgerichtet und beziehen neben medizinischen Aspekten die psychologische und soziale Ebene des Patienten mit ein. Sie umfassen stets den „ganzen“ Menschen in seinen individuellen Lebensbezügen und sind daher auch mehr als reine Psychotherapie. Die Behandlung erfolgt durch ein Team aus suchtspezifisch ausgebildeten Fachärzten, Psychotherapeuten, Psychologen und Sozialpädagogen.

Die medizinische Rehabilitation kann bei Eignung in den Fachambulanzen der KPB in ambulanter Form wahrgenommen werden. Dies bedeutet, dass der Patient die in der Behandlung gemachten Erfahrungen unmittelbar im Alltag umsetzen lernt und so schnell eine Rückmeldung über erreichte Veränderungen erhält. Vorteil des ambulanten Settings ist außerdem, dass der Patient sein soziales Umfeld, insbesondere die Arbeit, nicht für die Behandlung verlassen muss, sondern die Termine auch neben Beruf und Familie wahrnehmen kann.