Eduard Löhnert

„Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält ohne es zu sein“.

Diesen Satz von Johann Wolfgang von Goethe wählte Eduard Löhnert als Motto für seine Arbeit mit alkohol- und medikamentenabhängigen Patienten. In der von ihm gegründeten Klientenzentrierten Problemberatung erhalten Patienten Antworten, die zeigen, dass die von ihnen gesendeten Zeichen verstanden wurden.

Eduard Löhnert wurde am 13. Oktober 1957 in Pfaffenhofen geboren. Nach einer Ausbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik in München-Bogenhausen war er jahrelang als Heilpädagoge in diversen sozialen Einrichtungen schwerpunktmäßig in der Kinder- und Jugendarbeit tätig.

Mit viel Engagement begann er 1988, nach einer Ausbildung zum Suchtkrankentherapeuten, mit der Therapie von alkoholabhängigen Privatpatienten. 1990 folgte der erste bundesweite Vertrag zur Durchführung ambulanter Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen mit den VDAK-Kassen unter Vorlage eines eigenen wissenschaftlichen Konzepts, sowie nachfolgend mit den anderen gesetzlichen Krankenkassen, der DRV Bund (ehemals BfA Berlin) und der DRV Bayern Süd (ehemals LVA Oberbayern.) Eduard Löhnert war damit Initiator und Konzeptioner der ersten in Deutschland von den Kranken- und Rentenversicherungsträgern anerkannten ambulanten Rehabilitationseinrichtung für Alkohol- und Medikamentenabhängige.

Eduard Löhnert ist am 2. Oktober 1998 im Alter von 40 Jahren verstorben. Sein Lebenswerk wird seither von seiner Frau Bärbel Löhnert fortgeführt.